Kurze Hinweise ...

Tag der Legasthenie

Mein Beitrag dazu. Eine kurze Geschichte, die Mut machen kann.

Wenig Ahnung ...

... scheint die Kultusministerin von NRW zu haben. Gerade lese ich in der FAZ vom 28.09.2018, dass sie die Methode „Lesen durch Schreiben“ auf das erste Schuljahr begrenzen will, „um gleichzeitg von Anfang an zum normgerechten Schreiben hinzuführen.“ Das bringt gar nichts. Bedingt durch die Anlauttabelle lernen die Kinder nicht die richtige Schrift von Anfang an, was sich negativ auf das flüssige Scheiben auswirkt. Und sie müssen mit Rechtschreibregeln lernen, richtig zu schreiben, weil sie auf keinen systematisch aufgebauten und richtig geschriebenen Wortschatz aufbauen können. Das, was man da vorhat, ist reine Augenwischerei. Ich gehöre zu den vielen Praktikern, die sich darüber wundern, dass man eine Studie braucht, um die Überlegenheit der Fibelmethode (aktueller Blogbeitrag) zu erkennen. Aber ich bin auch nicht durch die Reformpädagogik verblendet.

Auf den Esel gekommen

Eselsbrücke klein Viele Schüler beherrschen den Gebrauch von das und dass nicht. Sie kennen nur die Eselsbrücke. WEITER

"Dem" oder "den"?

Heißt es: „Ich gehorche dem Vater oder den Vater? Lautet die Frage: Wem oder wen oder was gehorche ich? Eine Schülerin, die zweisprachig aufgewachsen ist, konnte sich zwischen diesen ähnlich klingenden Alternativen nicht richtig entscheiden. Mit einer eigens dafür entwickelten Übung, in der ich ihr einen Trick beibrachte, konnte ich ihr helfen: Dativ- oder Akkusativobjekt?

7 + 4 = ?????

Um diese Frage mit 12 zu beantworten, brauchte eine Lese-Schülerin der 3. Klasse gefühlte 10 Sekunden. Ein Fall von Dyskalkulie? Diese Frage interessierte mich überhaupt nicht. Ich habe einfach begonnen ... mehr ...

Frühförderung bei ...

Gehirnscan Fotolia 88328652 XS... Legasthenie? Ein Hirn-Scan noch vor Eintritt in die Schule soll eine Leseschwäche vorhersagen können. Chance?

Warten auf den Crash?

ERste Klasse Fotolia 147682296 XS png"Je früher, desto besser.", sagt Prof. Schulte-Körne zur Förderung bei Legasthenie. Zum Beitrag!

Rechtschreibstimulation

nachdenklich

Die Frage „Ja, wie schreibt man das?“, verdirbt beim Schreiben oft den Spaß.
Wie kann man die ungeliebte Rechtschreibung den Schülern näherbringen?Schülerbegeisterung Fotolia 107237783 XS

Ich versuche es mit meinem neuen Konzept zur Förderung der Rechtschreibung.

Schlüsselkompetenz ...

Gruber Mittelschule k

... im Schulalltag und im täglichen Leben stärken! Damit hilft Peter Gruber Grund- und Mittelschülern.

Trainer werden, wie ...

Meier GS AltenbergBrandt Helmut AS... Gisela Meier, die findet, dass das ihr Leben reicher macht, oder Helmut Brandt, der sich mit seinen Schülern auf das Training freut!

Interview Zirndorf.TV

Typische Lesefehler ...

... zeigen die Ratetechnik.

Lachen beim Üben ...

Lachen beim Üben

... mit Witzen:

Online-Übungen mit Kontrollmöglichkeit!

Ein beispielhaftes Projekt läuft an der Mittelschule Zirndorf. Schüler trainieren Schüler mit dem Lesekoch-System. Das Bild zeigt die Trainer des ersten Durchlaufs. Die Schüler freuen sich, ihren jüngeren  Mitschülern helfen zu können, die Lesefertigkeit zu verbessern. Die zweite von rechts ist Frau Friedmann, die das Projekt an der Mittelschule Zirndorf koordiniert. Solche Projekte laufen an Mittel- und Realschulen. Bei Interesse bitte melden.

Mittelschule Zirndorf Schülert k P1010237

Hier stelle ich die Beiträge ein, die nicht mehr auf der Startseite bzw. von der Startseite aus gelesen werden können.

 Hardware for Friends

Beim Schulwettbewerb 2014 „Medium Internet" der D21 Initiative Hardware4Friends wurde die Postalozzi-Mittelschule Oberasbach mit einem Gutschein für zwei Laptops ausgezeichnet. Das Konzept des Projektes sieht vor, dass Schüler Schüler trainieren, und dabei das Internet und moderne Software zur Unterstützung des Leselernprozesses einsetzen, wie z.B. Sprint und natürlich die Übungen und Links auf meiner Internetseite. Rektor Knorz freut sich mit den Schülerinnen, die im Januar mit dem Lesetraining für jüngere Schüler beginnen. Die erste Runde wurde erfolgreich abgeschlossen. Im März 2016 beginnt Runde zwei mit neuen Schüler-Trainern. 

VRS Workshop k

Unter diesem Motto stand der Workshop mit Lehrkräften der Veit-Stoß-Realschule im Dezember 2014 zur Leseförderung. Wie ging/geht es weiter? Vereinskollege Franz Sedlmayr von den AKTIVSENIOREN BAYERN e.V. fördert einen Schüler. Ein Elternabend zur Leseförderung fand statt. Das Projekt "Schüler trainieren Schüler" ist angelaufen.

 Mittelschule Zirndorf k neu

Herbst 2015: Ein neues Projekt: Unterstützung des Deutschunterrichts in Übergangsklassen. Spezielle Übungen für Buchstabenkombinationen, die vielen Schüler mit Migrationshintergrund nicht geläufig sind, z.B. die Umlaute, die verflixten Artikel "der, die, das" und ein Lese-Hörbuch mit Worterklärungen, sind die Grundlage. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Lehrern und den Schülerinnen und Schülern. (Von links: Herr Baumgartner, Frau Maurer, Schulleiter Herr Dr. Brehm)

 P1010222k

Danke Aktivsenioren - Landrat Mathias Dießl freut sich mit der Schulleitung der Pestalozzi-Mittelschule Oberasbach und deren Förderverein sowie den beteiligten Schülern über eine Spende der Aktivsenioren Bayern e.V. in Höhe von 2.500 € für das Leseförderungsprojekt.

Paniersplatz Elternabend 1 a

„Wie kann ich mein Kind beim Lesenlernen optimal unterstützen?" Mein erster Elternabend zur Erläuterung des Lese-Hörbuchs „Konrad und Muzzy" von Vera C. Koin mit Leseübungen von mir kam gut an. Ein Vater übt mit seinen Zwillingen bereits. Die Kinder seien begeistert, sagte mir die Förderlehrerin, Frau Kopf, die mich heute bei meiner Premiere unterstützt hat. Die Fachleute aus der Grundschule am Paniersplatz, die Konrektorin Frau Kiemer und die Förderlehrerin Frau Kopf, haben die Veranstaltung gelobt.

Weihnachtsfeier und Erfahrungsaustausch

Johannes-Kern-Mittelschule Schwabach: Das Leseförderungsprojekt ist gut angelaufen. Am 17. 12. 2014 bedankte sich Konrektor Frank Egelseer (nicht mehr im Bild) bei Martina Kohl (2. Reihe Mitte), die das Projekt an der Schule betreut, und bei den Trainern (drei waren leider verhindert) für Ihren Einsatz. Den Trainern macht die Arbeit mit den jungen Menschen viel Freude.

Schuljahresabschluss an der Pestalozzi-Grundschule Oberasbach

Freudige Überraschung an unserem letzten Schultag im Jahr 2014 der Pestalozzi-Grundschule in Oberasbach. Unsere Lesekinder bedanken sich. In der Mitte Petra Schwarz, die Rektorin. Nach dieser kleinen Feier besprachen wir, wie wir im nächsten Jahr weiter machen. Einige Trainer wollen jetzt sogar zwei Schüler betreuen.

Ein tolles Dankeschön von der Mutter eines Schülers!Ein wunderbarer Dank eines Leseschülers am Ende des Schuljahres. Jetzt schmeckt mir mein Kaffee noch besser.

 

Obermichelbach neu

 

Irmgard Ruber bereitet sich auf Ihren Einsatz vor. Flexibel ist sie durch einen Laptop, den die Dr. Klaus Karg KG - "Genuss mit Biss" - gestiftet hat. Mein Dank geht an Frau Irmgard Ruber für Ihren Einsatz und an Dr. Klaus Karg.

Ruber k

Die Trainer der Erich Kästner Grundschule in Veitsbronn trafen sich im Juli 2014 zu einem Erfahrungsaustausch mit der Rektorin, Frau Lämmermann-Meier. Geredet wurde über Methoden, Fortschritte und wie das Projekt im nächsten Jahr fortgesetzt wird. Frau Lämmermann-Meier (Dritte von rechts) bedankte sich für den Einsatz und freut sich, dass alle auch im nächsten Jahr die Schule unterstützen werden.

 

P1010141hkDie Vorbereitungszeit war lange. Aber heute (im Oktober 2013) fiel der Startschuss für das Leseförderungsprojekt an der Pestalozzi-Grundschule in Oberasbach. Die Schulkinder lauschten der Autorin Vroni Priesner (im Bild unter der Schuluhr) bei Ihrer Lesung aus ihrem Buch „Kauderwelsch und Kuddelmuddel", das meinem Leseförderungsprojekt zugrunde liegt und waren auch bei den musikalischen Einlagen von Professor Priesner und seinen Studenten voll dabei. Die Lesemotivationstrainer freuen sich auf ihren Einsatz, den unser Landrat Mathias Dießl gebührend würdigte. Die Schulleiterin, Petra Schwarz, stimmte ihre Schüler ein und führte durch das Programm. Grußworte gab es auch vom 3. Bürgermeister, Herrn Schikora. Zum Schluss teilte Frau Schwarz die Schüler den Trainern zu. Vielleicht kann dieses Projekt, bei dem nach Möglichkeit auch die Eltern mit einbezogen werden, auch auf andere Schulen übertragen werden. Das ist meine Vision oder besser meine Mission.

 

P1010114kaDas Motto der letzten Leseübung der letzten Schulsaison 2012 mit einigen Drittklässlerinnen war Tiernamenlesen im Tiergarten. Unbekannte, schwierige Namen waren kein Problem und wurden widerspruchslos gelesen. Es hat Spaß gemacht, auch meiner Frau und mir.

"Es wäre gut, Bücher zu kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte."
Arthur Schopenhauer

"Es gibt nichts Schöneres, als ein Buch aufzuschlagen und in eine Geschichte einzutauchen. Bücher lesen heißt wandern gehen." Vera C. Koin

© 2011 Siegbert Rudolph, realisiert durch PixelMechanics | grenzenlos digital